Kanalsanierung

Börsch GmbH Kanaltechnik ist Ihr Partner, mit mehr als 10 Jahren Erfahrung, wenn es um die Sanierung geht. Bei der Feststellung der Schäden im Kanal besprechen wir mit Ihnen die Möglichkeiten diese optimal und langlebig zu beheben. Dazu kommen bei uns zwei Verfahren zum Einsatz:

>> Sanierung mit Kurz- oder Schlauchlinern

Die wirtschaftliche und oftmals preiswerte Alternative zur klassischen Freilegung und Reparatur von defekten Leitungen ist der Einsatz von Kurz- oder Schlauchlinern. Bei diesem Verfahren wird in geschlossener Bauweise der Kanal instandgesetzt.

Aufwändige Stemmarbeiten auf dem Grundstück oder im Haus sind nicht nötig.

Kurzliner, technische Daten:      

  • ECR-Glas in Verbindung mit Silikat- oder Epoxydharz
  • von DN 100 bis DN 600

Dieses Reparaturverfahren eignet sich zur Instandsetzung von lokalen Schäden, zum Beispiel bei Rissen, Brüchen oder Versätzen.

Aufnahmen von einer Kanalsanierung von der Börsch GmbH Kanaltechnik in Hückeswagen bei Halver

Die Kurzliner, in Silikat- oder Epoxydharz getränkte Glasfasermatten, werden mit Hilfe von Packern auf der Schadstelle positioniert. Durch Aufblasen des Packers wird der Kurzliner an die Rohrwandung gepresst.

So entsteht eine formschlüssige Verbindung zwischen Altrohr und Liner. Der Schaden ist verschlossen und das Rohr wieder einwandfrei benutzbar.

Aufnahemn von einer Kanalsanierung im Bergischen Land bei der Börsch GmbH Kanaltechnik in Hückeswagen bei Remscheid

Schlauchliner, technische Daten:

  • Nadelfilz in Verbindung mit Epoxydharz
  • von DN 100 bis DN 250
  • mit Wasser warm oder kalt aushärtend
  • je nach Durchmesser auf einer Länge von bis zu 50 Metern einsetzbar
  • Kanalneubau: 
    • bis DN 250
    • Grabentiefe bis 1,20m

Bilde rvon einem Kanal im Bergischen Land von einer Kanalsanierung von der Börsch GmbH Kanaltechnik in Hückeswagen bei Wipperfürth

Liegen im Kanal mehrere Schäden vor, ist die Sanierung mit Schlauchlinern, in Epoxydharz getränkte Nadelfilzschläuche, empfehlenswert. Bei dem sogenannten „Rohr-in-Rohr-Verfahren“ wird das Rohr auf ganzer Länge mit dem Liner ausgekleidet. Bei dieser Methode werden absolute Dichtheit und eine glatte Oberfläche im Kanal erzielt. Das Material ist enorm stabil und wir gehen von einer Lebensdauer von circa 50 Jahren aus.

Alle Arbeiten werden mit DIBT-zugelassenen Materialien durchgeführt.

 

>> Bluelight-Anlage zum Aushärten von Linern

bis zu einem Durchmesser von 250 mm

Ihre Vorteile

  • hohe gleichbleibende Qualität durch im Werk vorimprägnierte Liner
  • Sanierung von Fallleitungen möglich
  • Bogengängig bis zu 90° ab DN 100
  • DIBT Zulassung Z-42.3-528
  • kontinuierliche Aufzeichnung des Aushärtungs-Prozesses
  • frühere Nutzung möglich, durch schnellere Aushärtung mit UVLicht
  • Gleichbleibende Qualität durch industrielle Fertigung der Schlauchliner
  • Keine Mischung von Reaktionsharzen auf der Baustelle
  • Das Harzsystem ist Styrolfrei auf Basis von Vinylester -> geruchsfrei und umweltfreundlich

9


>> Fräsarbeiten

Im Vorlauf der Sanierung müssen Hindernisse wie starke Wurzeleinwüchse oder einragende Rohrstücke oder Versätze entfernt werden.

Bei uns im Einsatz - Hächler Climbolino 55 - 125 mm und Climb 85 - 225 mm

Diese Technologie ist optimal für Hausanschlussleitungen und wir bearbeiten mit dem Fräsroboter Rohrdimensionen von 55-225 mm. Die Kabellänge von bis zu 50 Metern ermöglicht auch den Einsatz in Bereichen die nicht optimal zugänglich sind. Die integrierte Farbkamera ermöglicht uns genaues Arbeiten wenn um das Entfernen von Wurzeln geht oder um die Vorbereitung einer Sanierung. Das Video zeigt den Hächler CLIMP im Einsatz.

Hausanschlussroboter Climbolino 55-125 mm

Hausanschlussroboter Hausanschlussroboter Climb 85 - 225 mm

 

Anschrift


Börsch GmbH
Stahlschmidtsbrücke 33
42499 Hückeswagen

Kontakt


Telefon 02192 / 85 11 88 0
Telefax 02192 / 85 11 88 11
eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Fachbetrieb